Ich bin zu Gast im Ahoy! Berlin, einem der bekanntesten und beliebtesten Coworking Spaces der Hauptstadt. Es wurde Anfang 2012 von Nikita Roshkow und Nikolas Woischnik gegründet, damals noch in Berlin-Charlottenburg auf etwa 400 qm. Ende 2015 stand dann ein Umzug nach Berlin-Mitte an. Die Fläche hat sich jetzt mehr als verzehnfacht auf etwa 4200 qm verteilt über drei Etagen. Es wachsen also nicht nur die Startups im Trend der allgegenwärtigen Gründerstimmung, sondern auch das Angebot an Räumlichkeiten.

Thematische Ausrichtung

Das Ahoy! Berlin sieht sich als Schiff, auf dem Freiberufler, Gründer und Startups auf stürmischer See gemeinsam dem Ziel des unternehmerischen Erfolgs entgegen segeln. Das nautische Thema zieht sich auch durch die Einrichtung. Überall sind Accessoires aus der Seefahrt zu finden, was in Kombinationen mit den offenen und hellen Räumen und moderner Technik und einen tollen Mix ergibt. Die Möblierung ist ebenfalls recht wild zusammengewürfelt. Von funktional über Industriedesign hin zu Shabby Shic ist alles zu finden. Berlin Style.

Anspruch

„We are focusing on the people. We empower our members by providing lots of space, modern equipment and we facilitate networking through regular events and activities“. Stéphanie Brisson – COO Ahoy! Berlin

Das Angebot

Die Größe ist schon ziemlich beeindruckend und das Angebot lässt keine Wünsche offen. Es gibt Tagespässe und Monatsmitgliedschaften für den Coworking-Bereich, Tische und Büros für ganze Teams, sechs Konferenzräume und zwei große offene Flächen, die für Veranstaltungen angemietet werden können. Darüber hinaus gibt es eine Kaffeebar, an der Snacks, Drinks und Koffeinschübe in allen Variationen erworben werden können. Für das lockere Kennenlernen stehen zwei Community Kitchens zur Verfügung und Lounge-Bereiche. Wer seinen Spieltrieb befriedigen möchte oder den Kopf ein bisschen entlüften muss, der trifft sich am Kickertisch oder an der Tischtennisplatte. Die Beliebtheit des Ahoy! spiegelt sich in der Auslastung wider, denn aktuell sind nur noch Coworking-Plätze zu haben.

Specials

  • Es gibt es zahlreiche regelmäßige Veranstaltung, wie etwa Tischtennisturniere, Community Breakfasts und ab November sogar Yoga-Kurse! Termine hierzu findest du auf der Facebook-Seite und demnächst auch auf der Webseite.
  • Es finden viele Startup-Events statt, die von externen Veranstaltern organisiert werden. Als ich am 26.10.16 vor Ort war, hat beispielsweise gerade das Data Natives Event.
    Das Catering kann direkt über das Ahoy! Team beschafft werden.
  • Die Möglichkeit zum Netzwerken ist einer der größten Vorteile am Coworking und das Ahoy! Berlin hat einige Partner zu bieten, denn es ist Teil der Tech Open Family. Dazu gehören auch die PR
    und Kommunikationsberater von Openers, das Online Netzwerk Tech Berlin und das interdisziplinäre Technologiefestival Tech Open Air gehören.
  • Es gibt offene Expertensprechstunden, unter anderem zu den Themen Recht, Buchhaltung und Marketing.

Meine Gesprächspartnerin

ahoy-berlin-startuptrend-bild-23

Das Team von Ahoy! Berlin besteht aus 12-15 Personen, darunter das Management und Orga Team, Köche und Baristas. Es werden übrigens regelmäßig Praktikanten gesucht. Ich habe heute mit der sympathischen Stéphanie gesprochen, die in der Rolle des Chief Operating Officer fungiert. Sie kommt aus Montréal, Kanada, und nachdem sie dort schon selber einen Coworking Space und eine Projektmanagementberatung mitgegründet hat, verschlug es sie im Mai 2016 nach Berlin. Was sie an der Arbeit hier besonders mag? „The Berlin vibe is translating into this space. It is very efficient, like the Germans typically are, but still relaxed and creative. You meet amazing people from various countries with many different backgrounds. That’s what I love.“

coworking-chat-with-stenWen trifft man sonst noch im Ahoy! Berlin?

In der zweiten Etage findet der meiste Austausch statt, denn hier findet man die Coworking-Bereiche mit allem was dazu gehört. Hier habe hier auch Sten kennengelernt. Er hat mich im Rahmen einer Umfrage zum Thema Öffentliche Verkehrsmittel angesprochen, nachdem ich ihn beim Kickern fotografiert habe. In meinem Coworking Chat erfährst du mehr.

Darüber hinaus gibt es in der Zweiten einen seeehr langen Trackt mit unzähligen Startup-Büros. Die dritte Etage ist komplett besetzt von Amorelie und in der ersten findet man die Startup-Ausgründungen Bringmeister (Kaiser’s) und Fleetboard (Daimler).

Ahoy! Berlin – Kontaktdaten und Öffnungszeiten

Das Ahoy! Berlin habe ich am 26.10.2016 besucht. Wo arbeitest du am liebsten? Hinterlasse einen Kommentar und ich werde versuchen dort auch mal vorbeizuschauen.

Newsletter

Hier gibt es Einblicke in das wahre Leben von Gründern und ergänzende Ratschläge, die du nicht auf der Website findest. Außerdem kannst du mein persönliches Experiment - Vom Angestellten zum Unternehmer - live mitverfolgen inklusive aller Lessons Learned. Trage dich ein und verpasse keine Beiträge mehr!